Hochzeits-Hacks, die ihr unbedingt kennen solltet!


Da die Hochzeitssaison bereits im vollen Gange ist, habe ich ein paar wichtige Tipps und Tricks zusammengestellt, die euch sehr viele unangenehme Situationen ersparen könnten! Viel Spaß beim Lesen!

1. .Separate Email Adresse einrichten- Behaltet stets den Überblick!:

In der Planungs- und Vorbereitungszeit einer Hochzeit kommen sehr viele Informationen, Anfragen, Rechnungen und auch private E-Mails zusammen. Um alles an einem „sicheren Ort“ zu wissen, wo auch beide Partner Zugriff haben, rate ich euch eine „Hochzeits-E-Mailadresse“ einzurichten. Es gibt so viele Möglichkeiten eine gratis E-Mailadresse einzurichten, so dass keine zusätzliche Kosten auf euch zukommen! Überlegt euch gleich einen passenden Namen, so dass ihr auch in Zukunft dieses elektronische Postfach als eine Art Familienadresse verwenden könnt.

2. Mood-Board: „Nenne das Kind beim Namen“

Wer mich kennt, weiß, dass ich ohne TO DO Listen nicht leben kann: Egal ob es ganz altmodisch in hübschen Heften oder elektronisch ist-Erledigungslisten erleichtern euch sooo viel! Und psychologisch gesehen, ist es stets eine Befriedigung Sachen abhacken zu können.

Aber werden wir mal visueller: Wie wäre es mit einer so genannten „Stimmungstafel“ mit der ihr eure Hochzeitsplanung mit Hilfe unterschiedlicher Bilder, Farben, Skizzen, Notizen und Begriffen in Angriff nimmt? Für viele Menschen, mich eingeschlossen, ist es immer einfacher, wenn man Dinge bzw. in diesem Fall Stilrichtungen sehen kann. Blättert doch ein paar Zeitschriften durch, lasst euch von „Mr. Google“ berieseln, redet darüber und „klatscht“ dann alles auf Pappkartons, (Magnet-)Tafeln, in Hefte etc. Lasst eure Ideen auf euch wirken, fragt eure Liebsten nach deren Meinung und verändert es nach Lust und Laune. Veranstaltet einen Abend mit euren besten Freunden mit guten Snacks und Drinks und spielt „Brainstorming“… Natürlich kann man heutzutage derartige Kollagen auch am PC zusammenstellen- Das bleibt euch überlassen! Seid einfach kreativ!

Tipp am Rande: Mädels, seid nicht böse, wenn eure Männer bei derartigen Aktivitäten zunächst die Nase rümpfen! Sie haben meistens keinen Sinn für Farben, Stilrichtungen und Co. Sie lieben euch trotzdem! Setzt euch mit euren Mädels zusammen, genießt die gemeinsamen Stunden und erstellt großartige Konzepte! Wenn die Stimmungstafeln erst einmal erstellt sind, werden selbst eure Männer staunen!

3. Stolz ablegen und um Hilfe bitten!:

...Ihr werdet sie brauchen! Am Anfang denkt man noch, dass man eh alles alleine schafft, aber je mehr Zeit verstreicht, desto mehr wird einem klar, dass noch sooo viel zu tun ist… . Nehmt diesen gut gemeinten Rat bitte an: Fragt Familienmitglieder, Freunde und Bekannte, euch das Ein oder Andere abzunehmen…. Dies solltet ihr auch aus dem Grund machen um eure Liebsten in alle Pläne und Vorbereitungen zu integrieren und somit auch Nähe und gemeinsame Erinnerungen zu schaffen. Glaubt mir-die wahren „Freunde“ werden mehr als glücklich sein, euch unterstützen zu dürfen, außerdem können sie dann am großen Tag bei kleinen Patzern rechtzeitig agieren um euch vor Stress zu bewahren....

4. Geschenke, Geschenke!

Macht euch Gedanken um eine Hochzeitsliste bzw. das, was ihr von euren Gästen als Geschenk haben wollt! Viele wünschen sich heutzutage eine kleine, freiwillige Spende, da sie in ihrem Haushalt eh schon alles Mögliche haben… Seid nicht scheu! Sprecht aus was ihr euch wünscht! Eure Gäste werden froh sein, wenn sie nicht ewig überlegen müssen, was sie euch besorgen sollen!

5. Schöne und bequeme Dessous!

Für die zukünftige Braut (aber auch für die eine oder andere Dame) kauft euch bitte einen g´scheiten BH (und Unterhose) für euer Kleid! Das ist mein Ernst! Ein Brautkleid ist in den meisten Fällen ein doch pompöseres Kleid, das man dann meist den ganzen Tag hindurch tragen wird. Deswegen sollte auch an die passende Unterwäsche gedacht werden- der BH muss gut sitzen, nicht ständig verrutschen, nicht einschneiden, bla bla…ich muss hier nicht näher darauf eingehen… Manche nähen sich ihren BH ins Brautkleid hinein, damit auch beim schnellsten Tanz oder Brautstehlen, alles dort bleibt wo es soll… Der Bräutigam wird sich am Ende des Abends auch freuen, wenn ihr stolz das „Unten-drunter“ präsentieren könnt!

6. Auf die Ernährung achten!

Passt die letzten Tage vor dem Ja-Wort auf eure Ernährung auf-vor allem wenn ihr einen empfindlichen Magen habt! Glaubt jetzt nicht, dass ich euch rate, die letzten Tage zu hungern! Gott bewahre! Genau die letzten Tage braucht ihr genug Energie um geistig und körperlich fit zu sein! Passt nur auf, dass ihr nicht zu viele blähende Lebensmittel zu euch nehmt, die euch dann eine weitere unnötige Belastung sein könnten…

7. Esst euer Frühstück! Am großen Tag solltet ihr, egal wie nervös und hektisch ihr seid, mindestens eine Stunde zum gemütlichen Frühstücken nehmen. Man weiß nämlich nie, wann man später wieder (in Ruhe!) etwas zwischen die Zähne bekommt und ihr wollt ja nicht, dass euer Blutzucker oder Kreislauf schlapp machen…. Plant mit Eurem Partner, oder für die traditionellen, die sich bis zum Ja-Wort nicht sehen, mit eurer Familie und Freunden einen gemütlichen Brunch ein. Es muss ja nicht den ganzen Tag dauern-aber nutzt diese Ruhe vor dem Sturm, um noch einmal zu verinnerlichen, für was ihr alles dankbar seid und lasst die Vorbereitungsphase mal Revue passieren! Vergesst nicht euren Liebsten mal ein Bussi auf die Wange zu drücken, ihnen zu danken, dass sie für euch da sind…. Für die Mütter und Väter unter euch: Nehmt euer Kind noch einmal auf die Seite, sagt ihr/ ihm dass ihr es liebt und immer da sein werdet! Und natürlich: Vergesst eure Kamera nicht! Solche spontanen Fotos bieten sich als perfektes nachträgliches Geschenk an!

8. Trinken, trinken, trinken! Damit ist natürlich WASSER gemeint! Ich brauche gar nicht davon anfangen, wie wichtig es ist, genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen… Sage nur: Umkippen wollt ihr doch nicht, oder?! Falls ihr vorhabt Rotwein zu trinken, nippt zwischendurch immer an einem Glas MINERALWASSER! Die Kohlensäure des Wassers hilft dabei rote Verfärbungen am Mund und natürlich auch den Geruch zu beseitigen…. Ich weiß, man kann es übertreiben-aber ihr wollt in 30 Jahren nicht eure Hochzeitsfotos durchschauen und euch wegen eines unnatürlich roten und meist verschmierten Mundes ärgern, nicht wahr?!

9. Wedding- Hashtag! Einwegkameras waren in den letzten Jahren der Trend! Ich behaupte nicht, dass sie nicht cool sind, aber wenn ihr auf jeden Tisch so ein Apparat geben wollt, geht das ganz schön ins Geld…. Um zu sparen und dennoch ganz viele verschiedene Fotos zu haben, erstellt doch auf Instagram einen Hochzeits-Hashtag! Fast jeder eurer Gäste wird ein Handy dabeihaben und Fotos schießen! Sagt ihnen einfach mal davor Bescheid (kann man sehr gut durch die „Hochzeits-E-Mailadresse“ machen) und animiert sie ganz viele spontane Bilder zu schießen und sie dann auf Instagram mit eurem Hashtag zu posten.

10. Und last but not least: HABT SPAß!

Lacht, tanzt, trinkt, esst, redet, küsst, seid dankbar!

Glaubt mir-es wird einige Situationen geben, die ihr nicht geplant habt! Es wird einige Gäste, Dienstleister oder ähnliche Dritte geben, die so gar nicht in euren perfekten Plan hineinpassen werden- und das schreibe ich nicht um euch zu ärgern oder zu behaupten, ihr würdet „versagen“, NEIN! Ganz im Gegenteil! Ich meine es nur gut: Der eine oder andere Patzer erscheint zwar im ersten Moment als das Ende der Welt, nur bedenkt im nächsten Moment bitte: Es gehört dazu! Meistens bekommt das keiner außer euch mit! Und selbst wenn?! Wer oder was ist denn bitte perfekt? Es ist und bleibt euer Tag! Ihr wisst, wieso ihr diesen wichtigen Schritt gemacht habt und was ihr an eurem Partner habt! Also genießt jede Sekunde!

Alles Liebe,

eure Ena.

#Hochzeit #feiern #Party #Organisation #Wedding #MoodBoard #Hashtag

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Noch keine Tags.
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square

 EA Wedding Planer - @2017 by @lex.